Behandlungsschwerpunkte

Übersicht

- Karpaltunnelsyndrom
- Schnappfinger
- Dupuytren-Krankheit
- Arthrose des Handgelenks und der Fingergelenke
- Rheuma-Erkrankungen
- Nervenkompressionssyndrome

Kurz erklärt

Beim Karpaltunnelsyndrom kommt es durch eine Einklemmung des Medianusnervs am Handgelenk zu Schmerzen, Taubheit und Kribbelgefühlen in den ersten drei Fingern der Hand. Mögliche Ursache der Einklemmung ist die Entzündung und Schwellung benachbarter Sehnen im Karpaltunnel.

Als Schnappfinger bezeichnet man eine Sehnenscheidenentzündung im Bereich der Beugesehnen der Hand. Man nennt ihn auch „schnellender Finger“. Durch knötchenartige Verdickung kann die Sehne nicht mehr frei gleiten. Das behindert das Beugen oder Strecken des betroffenen Fingers.

Der Morbus Dupuytren ist eine gutartige Erkrankung des Bindegewebes der Handinnenfläche.

Mit Arthrose wird der Gelenkverschleiß bezeichnet, der im Laufe des Lebens eintritt. Eine Arthritis dagegen ist eine Entzündung des Gelenks, verursacht durch Bakterien oder andere Krankheitserreger oder als Folge einer Autoimmunerkrankung.

Chronische Erkrankungen, die sich als „Rheuma“ zusammenfassen lassen, können zu erheblichen Problemen an den Händen führen. Bei Beteiligung von Hand- und Fingergelenken liegt meist eine chronische Polyarthritis vor, die auch rheumatoise Arthritis genannt wird.

Unter einem Nervenkompressionssyndrom versteht man eine chronische Druckschädigung eines peripheren Nerv. Diese tritt in der Regel an anatomisch besonders exponierten Stellen auf.